top of page
Foto2.jpg

Yvonne Minohr

Vertretungslehrerin

Fokus in meinen Klassen:

Als Gesellschaft haben wir uns so weit von uns selbst, einem gesunden und selbstbestimmten Leben entfernt. Yoga ist für mich eine Möglichkeit, genau diese

Verbindung wieder herzustellen. Vom Kopf zurück in den Körper zu kommen und bei mir selbst ankommen, egal was gerade im Außen los ist. Genau das möchte ich auch weitergeben. Ich unterrichte nervensystemfreundlich und traumasensibel und möchte in

meinen Stunden einen Raum schaffen, der frei von Stress und Leistungsdruck ist.

  • Instagram

“Mut wird immer belohnt"

Mein Lebensmotto

WER BIST DU?

Ich bin Yvonne, Anfang 30 und gebürtige Hamburgerin. Neben meiner Tätigkeit als

Yogalehrerin und Atemcoach habe ich noch einen klassischen Bürojob und verbringe meine Freizeit am liebsten mit reisen und in der Natur. Für mich gibt es kaum ein schöneres Gefühl, als barfuß am Strand zu laufen.

WO HAST DU DEINE AUSBILDUNG GEMACHT?

200h Grundausbildung - Spirit Yoga

50h Yin Yoga - Agnes Jovaisa

50h Shake the Dust – Agnes Jovaisa

300h Holistic Breathwork – Geetashri Ghosh & Josephine Jeß

WAS IST DEINE LIEBLINGS-HALTUNG (ASANA)?

Balasana – wir brauchen alle viel mehr Pausen ;)

WIE BIST DU ZUM YOGA GEKOMMEN?

Meine erste Yogastunde besuchte ich vor über 10 Jahren in einem Fitnessstudio.

Anfangs war ich sehr skeptisch, merkte aber ziemlich schnell, wie gut mir die Praxis tut.

Yoga wurde mein Anker für alle Lebenslagen und eine wunderbare Möglichkeit, Ruhe in meinen Kopf zu bringen. 2019 erfüllte ich mir schließlich den Traum einer Ausbildung. So

wie das Leben selbst immer Veränderungen bedeutet, verhält es sich für mich auch mit Yoga. Während in den ersten Jahren sehr die körperliche Leistung im Vordergrund stand, praktiziere ich heute tatsächlich am liebsten Yin und Embodiment Yoga.

WARUM MACHST/UNTERRICHTEST DU YOGA?

Als Gesellschaft haben wir uns so weit von uns selbst, einem gesunden und

selbstbestimmten Leben entfernt. Yoga ist für mich eine Möglichkeit, genau diese Verbindung wieder herzustellen. Vom Kopf zurück in den Körper zu kommen und bei mir

selbst ankommen, egal was gerade im Außen los ist. Genau das möchte ich auch weitergeben. Ich unterrichte nervensystemfreundlich und traumasensibel und möchte in

meinen Stunden einen Raum schaffen, der frei von Stress und Leistungsdruck ist.

bottom of page